Cruz, Juana Inés de la


Buchcover: Zeichnung einer Nonne mit jungem, hübschem Gesicht

* 1648 oder 1651

+ 1695

 

Juana Inés de la Cruz war die uneheliche Tochter einer Kreolin. Im Mexiko des 17. Jahrhunderts suchte sie als Hofdame und später im Kloster nach Räumen, in denen ein intellektuelles Leben für Frauen möglich war.

 

Mit ihren theoretischen und politischen Arbeiten sowie ihren Gedichten wurde sie in ihrer Zeit sehr bekannt, bis sie sich völlig zurückzog.


Übersetzerin

Heidi König-Porstner

 

Übersetzerin für Lyrik, (Wissenschafts-)Philosophie, Literatur- und Geschichtswissenschaften.

 

Studium der Übersetzungswissenschaften (Deutsch, Spanisch, Französisch) an der Universität Wien, mit zusätzlichen Schwerpunkten in den Bereichen Romanistik und Naturwissenschaften.

 

Langjährige Mitarbeiterin in Projekten zur Wissenschaftsphilosophie und -geschichte (Wiener Kreis). Lyrikpublikationen in Anthologien und Zeitschriften unter dem Namen Adelheid Anna König. (Nachwuchsstipendium für Literatur des Österreichischen Bundesministeriums.)


Veröffentlichung