Events


Schlussapplaus bei den "Love Bites"
Schlussapplaus bei den "Love Bites"

Es geht wieder los! Veranstaltungen mit Publikum!

mit den aktuellen Coronavoraussetzungen.

Und weiterhin Online-Events und Autorinnenlesungen auf youtube nachhörbar.

Wenn Sie zu Veranstaltungen in Ihrer Region per Mail eingeladen werden möchten, schreiben Sie an gehrke@konkursbuch.com

Sie sind selber Veranstalter und interessieren sich?
Hier eine kurze Übersicht über verschiedene Events (als PDF). Autor*innenlesungen (auf Wunsch kombiniert mit Live-Musik (Chansons oder Cello u.a. Instrumente). Leseperformances mit Liedern, gesungen von Eleonore Hochmuth. U.a. "über Bücher" (Lesebühnenprofis und Verlegerin lesen und berichten Heiteres und Anregendes aus der Innensicht des Büchermachens, -schreibens, -lesens, -verkaufensund) -  "Das Vergehen der Zeit.Lesung & Lieder. Eine Collage zum Leben mit der Sterblichkeit".

Weitere: "Love Bites", unsere beliebteVerlagsrevue mit Performances, Burlesque-Tanz, Live-Musik und Lesungen. Eine (zweisprachig, spanisch-deutsch möglich) Kanarische Literaturnacht mit Präsentation historischer Bilder und Texten kanarischer Autor*innen, auf den Inseln auch mit Live-Musik. Schreiben Sie uns - wir machen Ihnen gerne Vorschläge.


Tübinger Bücherfest von Fr.,  24. bis So, 26. September

Wir freuen uns sehr, dass das Tübinger Bücherfest in diesem Jahr trotz Corona stattfindet – bereits zum 12. Mal. Und dass zwei unserer Autor/innen dabei sind: Regina Nössler und Jürgen Wertheimer.

rgen Wertheimer liest am Freitag, 24. September um 21 Uhr im Museum / Saal 1 aus seinem neuen Buch „Sorry Cassandra! Warum wir unbelehrbar sind“. Wertheimer, Professor für Internationale Literatur und Autor in Tübingen, stellt sich in seinem gerade erschienenen Werk die Frage: „Kann Literatur Kriege und Krisen verhindern?“

  Karten gibt es hier! Wir freuen uns auf viele Zuhörer*innen.

 

Regina Nössler, unsere krimipreisgekrönte Autorin, liest am Bücherfest-Samstag, 25. September, um 15 Uhr im Landgericht aus ihrem brandneuen (absolut druckfrisch, direkt aus der Druckerei am Vortag ankommend) Thriller „Katzbach“. Die Autorin ist bekannt für ihre psychologisch fein gesponnenen Krimis.

 Karten gibt es hier! Wir freuen uns auf viele Zuhörer*innen.

 Isabel Keppler schlägt sich mit mehreren ungeliebten Jobs durch. Sie ist schroff und menschenfeindlich. Der starke Autoverkehr in der Kreuzberger Katzbachstraße macht sie wahnsinnig. Und auch die wirren Geschichten, die ihr eine verrückte alte Schachtel aufdrängt; ihr Gesellschaft zu leisten ist einer ihrer Jobs. Eines Tages bittet ein Bekannter Isabel um einen Gefallen. Sie kann ihm seine Bitte nicht abschlagen, da er der Hauptmieter ihrer kleinen Souterrain-Wohnung und sie von ihm abhängig ist. Das, was zunächst langweilig und vor allem lästig erscheint – sie soll den Kursleiter eines Workshops bespitzeln –, wird unmerklich immer bedrohlicher und entwickelt sich schließlich zu einer echten Gefahr.

 

Es ist nie still in der Katzbachstraße. Wie kommt die Leiche in ihre Wohnung?

 

 „Das Unheil lauert auf jeder Seite ... Das ist ganz große Erzählkunst“ (Peter Eggersberger, Basler Zeitung, zu ihrem letzten)


Tübingen, ab 25. September 21: Mein queeres Auge & Queer durch Tübingen. Ausstellung im Stadtmuseum

Tübingen, Stadtmuseum, Kornhausstr.10. Ausstellung vom 25. September 2021 bis 30. Januar 2022. Eröffnung am Fr., 24.9.

Mein queeres Auge.

Aus der Sammlung Claudia Gehrke

Kunst im Dialog mit dem Stadtmuseum

 Claudia Gehrke gründete 1978 in Tübingen den konkursbuch-Verlag mit seinem Schwerpunkt Literatur, Queer-Kultur, Erotik, Fotografie und Reiselesebücher. Wert legt sie auf eine sorgfältige grafische Gestaltung ihrer Bücher, gleich der erste Band der Reihe konkursbuch war mit Bildern illustriert. Zu Fotograf*innen und Künstler*innen pflegt die Verlegerin intensive Kontakte, immer wieder organisiert Gehrke auch Ausstellungen. Aus diesem Grund hat sie eine stattliche Kunst- und Foto-Sammlung zusammengetragen. Eine Auswahl ihrer queeren Kunst ist in der Ausstellung zu sehen.

 

und Queer durch Tübingen. Geschichten vom Leben, Lieben und Kämpfen. Die Ausstellung zeigt die queere Geschichte Tübingens anhand von Biografien: von König Karl bis zu Maren Kroymann, von Regenbogenfamilien bis zu einem jungen trans*Mann. Die Lebensgeschichten erschließen die zahlreichen Facetten von Queer jenseits bloßer sexueller Orientierung. Zusätzlich stellt die Präsentation erstmals die queere Geschichte Tübingens seit dem 16. Jahrhundert zusammen und bietet einen Überblick über Verfolgung, Strafen, politische Bewegung, Rechtsprechung bis hin zu Emanzipation und Initiativgruppen.


Berlin, am Samstag, 25. September liest Silke Andrea Schuemmer aus "Organische Portraits"

Sa. 25.9.20 Uhr, Berlin-Schöneberg, Galerie Zwitschermaschine, Potsamer Straße 161, Tel. 01753349364. E-Mail: info@volkstata.com

Silke Andrea Schuemmer liest aus ihrem an dem Tag direkt aus der Druckerei ankommendem, druckfrischen Buch Organische Porträts - Gedichte über Körper in Zwischenwelten, zusammen mit MArcus Jensen, der aus seinem neuen Horrorroman Vestalin lesen wird.


am Freitag, 1. Oktober, in Stuttgart: Festliche Krimipreis-Verleihung, u.a. mit Regina Nössler

Friedrichsbau Varietè, Siemensstraße 15. Einlass 19 Uhr / Sektempfang mit Kessler Hochgewächs Chardonnay Brut. Eintritt frei (Wer mag, gerne mit Spende an den Verein Kriminächte e.V.). Mit den Preisträgerinnen und Preisträgern 2020 und 2021, u.a. Regina Nössler. Aufgrund der begrenzten Sitzplatzkapazität ist eine Reservierung per E-mail an verein@stuttgarter-kriminaechte.de erforderlich.


Tübingen, Freitag, 8. Oktober 2021: Love Bites

Fr., 8. Oktober 2021. LOVE BITES im neueröffneten großen Sudhaus-Saal

Im Oktober ist es endlich wieder soweit – der Konkursbuch Verlag lädt zu einem opulenten Abend für alle Sinne ein. Gäste können sich auf Performances unterschiedlichster Art freuen. Auf dem Programm stehen freche, heiße, nachdenkliche und humorvolle Tanzeinlagen, Lieder, Lesungen und Live-Musik, alles gespickt mit einer gehörigen Portion Leidenschaft. Lassen Sie sich verzaubern von Veronika Otto, die Zuhörer nicht nur am Cello in kunstvolle Klangwelten entführt. Eleonore Hochmuth singt rauchige Chansons über die Wehmut der Liebe: ein ganz besonderer sinnlicher Hörgenuss! Außerdem dabei sind Bana Banana - die Künstlerin, die aus Andalusien stammt, bringt das Publikum mit ihren Tiernummern in Wallung – und Rosie Riot: der funkelnde Stern am artistischen Himmel des erotischen Burlesque, das erste Mal in Tübingen.

Lesebühnenkünstlerin Kali Drische aus Berlin und Jeannette Oertel lesen von Abgründen und Schönheiten des Liebeslebens, jenseits der Schubladen und quer durch die Sexualitäten.

Seien Sie gespannt auf Zartes und Hartes, Anregendes und Aufregendes, Romantisches und

Brüllend-Komisches.

 

„Lang anhaltender Schlussapplaus und vom Lachen gerötete Gesichter.“ (Stuttgarter Zeitung)

 "Erotischer Abend voll Witz und Ironie ... Es wurden verborgene Türen der Seele geöffnet.“ (FRANKFURTER RUNDSCHAU)


Buchmesse Frankfurt vom 20. bis 24. Oktober. Unser Stand: 3.1 B70

Nachdem im vergangenen Jahr die Buchmessen wegen Corona nur digital stattfinden konnten, freuen wir uns auf das „echte“ Revival in Frankfurt im Oktober.

 

Leseinsel der Unabhängigen, 3.1., B105. Messe-Freitag, 15.30: Roberto SaM Balducci, Ich war immer zwei. Lebensblenden schwuler Väter.

 Messe-Sonntag, 15.30: Liebesleben-Leserunde: Zartes, Hartes, Heiteres und Romantisches, auch aus der LGBTQ-Welt: von den Absurditäten und Schönheiten des Liebeslebens zwischen Fantasie und Alltag. Mit Kali Drische, Hanna Mittelstädt u.a.

 

Noch steht das weitere Programm auf der Messe nicht fest – aber das Wichtigste ist: Wir sind dabei und ganz gespannt auf viele interessante Begegnungen und Gespräche an unserem Stand. 


Tübingen, Donnerstag, 11. November 21, Mein lesbisches Auge - Herkunftsgeschichten

Do., 11.11.21, Stadtmuseum, Kornhausstraße 10. Mein lesbisches Auge - Herkunftsgeschichten. Lesung und Talkrunde.

Frauen erzählen, wo sie aufgewachsen sind, Dorf, Großstadt, Insel, in verschiedenen Regionen Deutschlands, Ost und West, in verschiedenen Ländern der Welt. Sie erzählen davon, wie sie lesbisch oder „irgendwie anders“ wurden, ihre ersten Verliebtheiten, ersten Male, heterosexuelle Versuche, und darüber, wie schwer, einsam oder wie einfach es war, in der Gegend, in den Familien, sich als anders zu empfinden. Ob sie ihre Herkunftsorte mochten oder hassten. Eine Art „Reiseführer“ in die Kindheit und Jugend und in Regionen Deutschlands und der Welt. Mit vielen Fotos.

 


Stuttgart: Sonntag, 14. November 2021: Der Vergehen der Zeit

„Das Vergehen der Zeit“. Lesung und Lieder. Eine Collage zum Leben mit der Sterblichkeit. "Mit einem vielstimmigen Buch und einer stimmungsvollen Bühnenperformance." (Frank Rumpel, Tagblatt 22.4.21, ganze Besprechung hier)

Eleonore Hochmuth singt  Lieder von Jaques Brel, Charles Aznavour, Georg Kreisler und Gisela Steineckert. Am Piano Martin Giebel. Verlegerin Claudia Gehrke und Manfred Menzel (Kabarettist und Autor) moderieren mit Textausschnitten durch die Collage. Weitere Vorlesende aus Konkursbuch 56, "Tod" Ulrike Pfeil, sie war Redakteurin beim Schwäbischen Tagblatt. Ein vergnüglicher Abend, der gerade wegen der vielen unterschiedlichen Sichtweisen auf alles, was der „Sensenmann“ so mit sich bringt, auch heiter stimmt. 


Tübingen, Mittwoch, 24. November 21, "Ich war immer zwei"

Mi., 24.11.21 im Stadtmuseum in Tübingen, Kornhausstraße 10: Lesung und Gespräch mit Roberto Sam Balducci aus seinem neuen Buch „Ich war immer zwei. Lebensblenden schwuler Väter“

 Freuen Sie sich auf eine Lesung, die Einblick in Biografien von schwulen Vätern gibt: Roberto SaM Balducci liest aus seinem neuen Buch „Ich war immer zwei“, in dem er nacherzählt, wie sich das Leben zwischen zwei Identitäten für homosexuelle Väter anfühlt. Alle elf Männer, die in dem Buch zu Wort kommen, der jüngste Anfang 20, der älteste über 90, haben ihre Homosexualität viele Jahre lang höchstens heimlich ausgelebt. Meist aus Angst vor Diskriminierung. Hin- und hergerissen sind sie zwischen Familie und verstecktem Begehren. Ihr ständiger Begleiter ist das schlechte Gewissen. Alle führen ein Leben zwischen den Welten, das oftmals zur Zerreißprobe wird.

Roberto SaM Balducci lebt und arbeitet als freier Autor und Familientherapeut in Frankfurt am Main. Er ist selbst ein bisexueller Vater und hat nach langen Gesprächen mit den Männern und Frauen dieser Familien (die er teils durch seine Arbeit als Therapeut kennengelernt hat) diese »Lebensblenden schwuler Väter« nacherzählt.



Das waren unsere letzten Veranstaltungen

Am Sonntag, 6 Juni: Buchpremiere: Hanna Mittelstädt: Blu

Am Sonntag, 6.6.2021, 17 Uhr

Literaturzentrum im Literaturhaus Hamburg , Schwanenwik 38,22087 Hamburg
Hanna Mittelstädt liest und stellt ihr Buch "Blu" vor. Musikalische Begleitung: Vlatko Kucan, Jazz-Saxophonist. Hier ein kurzes Video zum Buch.

Blu ist eine Lovestory im Milieu von Rockmusik und Literatur. Die Autorin, Verlagsgründerin und über 40 Jahre lang Mitleiterin und Lektorin der Edition Nautilus, erzählt von Liebe, Sex, Begehren und Älterwerden auf lakonische, poetische, ironische und kluge Weise. Musikalisch begleitet wird sie von dem Jazz-Saxophonisten Vlatko Kucan, der in Hamburg u.a. die Konzertreihe „The Art of Improvisation“ kuratiert und aktuell in Karin Beiers IVANOV-Inszenierung zu sehen und zu hören ist. Eintritt 5,-/7,-

Auf eine Anmeldung unter: lit@lit-hamburg.de mit Kontaktdaten freuen wir uns.

Hier kann man z.B.- auch sonntags - einen tagesaktuellen Test machen: Hauptbahnhof, Corona-Testzentrum, Glockengießerwall 8, Anmeldung unter: https://hamburg3.testcenter-corona.de/ Winterhude: Gertigstr. 20, https://covid19-schnelltest-hamburg.de; Tel.: 040 28803598/  Uhlenhorst: Hofweg 40, https://app.testflow.eu/register/location/873125259235, Tel.: 040 881908801/ St.Georg: Bremer Reihe 24, https://testme.hamburg, Tel.: 040 2261536470


 


Autor*innen online

Unsere Online-Lesungen  / Fotos der Aktion zum Welttag des Buchs

Und hier hören Sie zwei Verlagslieder, gesungen von Eleonore Hochmuth: Verlagslied über das Büchermachen, hinterlegt mit Fotos aus der Verlagsgeschichte,  Text von Anne Bax. 

Und das zweite Verlagslied "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Bücher eingestellt".


Stand des konkursbuch Verlags (Halle 4.1, Gang E 76)