Events


Schlussapplaus bei den "Love Bites"
Schlussapplaus bei den "Love Bites"

Im Rahmen des Tübinger Modells und des Saarland-Modells finden momentan einige  kleine Live-Veranstaltungen statt.

Und Online-Events. Zuletzt am Do. 25. 02. 2021 (weiterhin hier online anhörbar ) Lesung und Gespräch mit Yoko Tawada ...

 

Wenn Sie zu Veranstaltungen in Ihrer Region per Mail eingeladen werden möchten, schreiben Sie an gehrke@konkursbuch.com. Sie können interessante Veranstaltungen auch aus unserem Google-Kalender in Ihren eigenen übertragen.

 

Sie sind selber Veranstalter und interessieren sich?
Hier eine kurze Übersicht über verschiedene Events (als PDF). Autor*innenlesungen (auf Wunsch kombiniert mit Live-Musik (Chansons oder Cello u.a. Instrumente). Leseperformance "über Bücher" mit Bildern und Chansons, Lesebühnenprofis und die Verlegerin lesen und berichten Heiteres und Anregendes aus der Innensicht des Büchermachens, -schreibens, -lesens, -verkaufens. "Love Bites", unsere beliebteVerlagsrevue mit Performances, Burlesque-Tanz, Live-Musik und Lesungen. Eine (zweisprachig, spanisch-deutsch möglich) Kanarische Literaturnacht mit Präsentation historischer Bilder und Texten kanarischer Autor*innen, auf den Inseln auch mit Live-Musik. Schreiben Sie uns - wir machen Ihnen gerne Vorschläge.


Tübingen, Freitag 16. April und Samstag, 17. April 2021

Freitag, 16. und

Samstag, 17.4., 20 Uhr im Vorstadttheater Katharinenstraße 28

Nur mit Anmeldung: 

tuebinger-puppenbuehne@gmx.net

„Das Vergehen der Zeit“. Lesung und Lieder.

Eine Collage zum Leben mit der Sterblichkeit.

 

Eleonore Hochmuth singt an beiden Abenden Lieder von Jaques Brel, Charles Aznavour, Georg Kreisler u.a., am Piano Martin Giebel. Verlegerin Claudia Gehrke und Manfred Menzel moderieren durch die Collage.

Es lesen aus Konkursbuch 56, "Tod" (was ein Buch über das Leben ist, das Leben mit der Sterblichkeit): am Freitag Ulrike Pfeil (Journalistin und lange Redakteurin beim Schwäbischen Tagblatt) und Manfred Menzel (Kabarettist, Literaturwissenschaftler und Autor).

 Am Samstag Jürgen Jonas (Jonas ist radelnder Reporter im Steinlachtal, und „Stammtisch unser Huhn“) und Dorothea Keuler (Autorin aus Tübingen).

„Aufgebaut ist der ebenso kompakt wie großzügig wirkende Band wie ein Spaziergang, den man sich selber zusammenstellen kann. Inhalt wie Gestaltung atmen die Freiheit des Geistes, das Buch ist ein Fest des Lebens – mit unserer aller Sterblichkeit, eine überaus kurzweilige, bunte und wundersame Collage.“  - Alf Mayer, CulturMag, zur aktuellen Ausgabe „Konkursbuch 56: Tod“ (Leben mit der Sterblichkeit). Lesung aus diesem Buch, in dem auch der „Spaziergang mit Freund Hein“ von Hannah Zufall enthalten ist, deren neues Spaziergangs-Theaterstück vor Kurzem Premiere hatte.

 

 "Mit Nachdenklichkeit und ohne überflüssige Besinnlichkeit haben fast 70 der Angesprochenen Texte, Fotos und Illustrationen geschickt, die eine Lektüre zum vielstimmigen, vielschichtigem - jawohl, eben auch Vergnügen machen ..." (Wilhelm Triebold , Schwäbisches Tagblatt, 20. Nov. 2020)

 

Corona-Regeln


Sonja Ruf liest in Saarbrücken, Freitag, 23. 4.                          und Montag 17. 5. 2021

Freitag, 23.4., ab 18 Uhr:  mit der Autoren-gruppe „Aus Zimmern mit sich allein“ in der VHS Saarbrücken (Anmeldung über die FrauenGenderBibliothek Saar), gefördert durch Neustart Kultur. Evtl. nur Online.

Montag, 17.5., 20 h,

Saarländisches Künstlerhaus,

Karlstr. 1, D-66111 Saarbrücken

Nachfragen zu aktuellen Corona-Bedingungen hier

 

Sonja Ruf liest aus "Der Glanz der Kontrolle"

Der Dreifach-Roman hat wie alle Sanatoriumsgeschichten einen Übervater im „Zauberberg“, schließlich werden im Zustand des Defektes Lebensmodelle geschmiedet, die vielleicht der Welt helfen können, aber selten den Patienten. Andererseits wird die Klinik mit einem Kreuzfahrtschiff verglichen, denn in den unterirdischen Maschinentrakten arbeiten Blaumäntler aus allen Ländern. Und während oben die Weißmäntler die Patienten mit klugen Spielen zu animieren versuchen, werden im Untergrund schon die nächsten Burnoutler produziert. Alles ist Gerede, alles ist Design! Das beginnt mit dem Stifterschen Namen „Hochwald“ und setzt sich in schönen Sprachfügungen fort, womit die Patienten auf ein Leben vorbereitet werden sollen, das es in dieser umständlichen Schönheit gar nicht gibt. Für alle Fälle wird jenem Neuankömmling an der Klinik ein kleiner Chip eingepflanzt, mit diesem „Dau“ wird das ausgebrannte analoge Leben in digitale Maßnahmen übergeleitet. Denn Kontrolle ist alles, aber sie funktioniert nur, wenn es der Kontrollierte nicht merkt. Gesund sein bedeutet, sich unbeobachtet zu fühlen. Und in Gedichtform ausgesprochen heißt die Lösung: „Ich kann überall hin!“ Der Roman kontrolliert die Heldinnen in einem Ausmaß, dass diese sich ihm bedingungslos unterwerfen. Die Protagonistinnen stellen sich gegenseitig Arbeitszeugnisse aus und genehmigen sich das Publizieren des Romans. Ein genialer Schachzug des Erzählens, die Figuren befreien sich, indem sie in der Möbiusschleife des Textes gefangen bleiben!
Aus der Rezension von Helmuth Schönauer


Weitere Lesungen aus Büchern von Sonja Ruf: Karl-Heinz Heydecke liest den Roman „Erste Lieben“ am 14.5.2021 (erster Teil), 19:30 Uhr im Theater im Viertel, Saarbrücken und am 15.5.2021 (zweiter Teil), 19:30 im Theater im Viertel, Saarbrücken. Die Veranstaltung findet evtl. auch online statt.

 

Sonja Ruf liest aus „Im Glanz der Kontrolle“ am 12.10.2021, 19 Uhr in der Stadtbibliothek Sulzbach/Saar.


Autor*innen online

Unsere Online-Lesungen  / Fotos der Aktion zum Welttag des Buchs

Und hier hören Sie zwei Verlagslieder, gesungen von Eleonore Hochmuth: Verlagslied über das Büchermachen, hinterlegt mit Fotos aus der Verlagsgeschichte,  Text von Anne Bax. 

Und das zweite Verlagslied "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Bücher eingestellt".


Unseren digitalen "Stand" lassen wir stehen, hier finden Sie ihn. Auch die Leipziger Buchmesse, geplant für Mai 2021, wird nur online stattfinden. Mehr Infos bald hier.


Weitere Termine

Der geplante Termin zum Welttag des Buchs, am Freitag, 23.04.2021, wird wieder verschoben auf Sommer, Herbst oder Winter ...

Termin geben wir bekannt, sobald klar: Die erotische Revue LOVE BITES im neueröffneten großen Sudhaus-Saal  Der Salle ist sehr groß, gute Lüftung,  begrenzte Anzahl Publikum, reichlich große Abstände sind möglich).
Performances, Tanzshow, Lesungen und Live-Musik, eine besondere Love Bites mit einem ganz schönen Programm. Wir freuen uns auf Sie!
Ein opulenter Abend für alle Sinne. Mit frechen, heißen, nachdenklichen und humorvollen Tanz-Einlagen, Performances, Liedern, Live-Musik und Lesungen. Dabei sind Bana Banana aus Andalusien mit ihren Tier-Nummern - und das erste Mal in Tübingen der funkelnde Stern am artistischen Himmel des erotischen Burlesque: Rosie Riot
... Lauschen Sie Veronika Otto am Cello und an anderen Instrumenten. Eleonore Hochmuth singt rauchige Chansons über die Wehmut der Liebe und mehr: ein sinnlicher Hörgenuss! Lesebühnenkünstlerin Kali Drische aus Berlin, Jeannette Oertel und Peter Ertle lesen von Abgründen und Schönheiten des Liebeslebens, jenseits der Schubladen und quer durch die Sexualitäten, zart und hart, anregend, aufregend, romantisch und brüllend komisch!
Auch neu: Diesmal moderiert Eleonore Hochmuth, Verlegerin Claudia Gehrke ist dabei.
„Lang anhaltender Schlussapplaus und vom Lachen gerötete Gesichter.“ (Stuttgarter Zeitung)
"Erotischer Abend voll Witz und Ironie ... Es wurden verborgene Türen der Seele geöffnet.“ (Frankfurter Rundschau)

Das waren unsere letzten Veranstaltungen

Donnerstag, 15. 10., 18 Uhr, Tübingen, mit Liedern von Gisela Steineckert,gesungen von Eleonore Hochmuth. Stadtmuseum, Kornhaus, Kornhausgasse 10.

Hier finden Sie eine Besprechung der schönen Veranstaltung.

 

Sigrun Casper las vergnügliche, autobiografische Ost-West-Geschichten. Begegnung mit einem Spion in Ostberlin, Tante Tilde in Westberlin, Mauerbau, Arbeit in der deutschen Bücherstube, das PRessecafé, Flucht, später Besuche als „Westtante“ bei der „Ostverwandtschaft“ und die Wendezeit. In genau beobachteten Details wird Zeitgeschichte lebendig. „Spannend wie ein Krimi.“ (Tagesspiegel) „Es tut gut, die Geschichten von Sigrun Casper zu lesen.“ (Ulrike Pfeil, Schwäbisches Tagblatt) „Ihre sensiblen Beobachtungen kleidet die Autorin in klare schöne Sätze.“ (Tagesspiegel).


In Berlin bis  22. November: Ausstellung "Mein schwules Auge / My Gay Eye"




und die letzten Veranstaltungen davor

Samstag, 7.3., 18 Uhr, Stadtbücherei Ahrensburg

Manfred-Samusch-Straße 3, 22926 Ahrensburg

Ein autobiografischer Roman über die Mutter der Autorin.

"Karen-Susan Fessel hat eine Liebeserklärung an ihre Mutter geschrieben, die viele Töchter ihrer Generation teilen werden ..." (Hil La, Frühling-Sommer 2018)


Dienstag, 10.3., 17 Uhr, Gewölbe, Arnoldiplatz 1, 99867 Gotha. Sonja Ruf liest und stellt ihren neuen Roman "Im Glanz der Kontrolle" vor. Es geht um Menschen, die sich in der zunehmend online gesteuerten und kontrollierten (Arbeits-)Welt nicht mehr zurechtfinden. In drei Teilen, erzählt aus der Perspektive von drei Frauen, Schwestern und einer gemeinsamen Freundin, erzählt das Buch von der Diktatur der Fremd- und der Selbstkontrolle. Und auch von den vielen kleinen Fluchten, von Würde, Freundlichkeit, Partnerschaft. Liebesgeschichten. Die Lust an der Sabotage. Die Kraft der Menschen, sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen und das Leben auch unter den verwirrenden Umständen der Gegenwart selbst zu regieren.

 

Die weiteren geplanten LEsungen aus dem Buch am 21.3. und 31.3. in Saarbrücken sind abgesagt und werden hoffentlich irgendwann nachgeholt

 


Mittwoch, 11. März 2020, 19h die berühmte "Lange Leipziger Kriminacht"  im Central Kabarett Blauer Salon. Markt 9 Leipzig Zentrum, Eingang über Barfusz

Neun Autor*innen, neun spannende Krimis. Patricia Kay Parker liest aus ihrem spannenden Lapplandkrimi „Die Stille des Nordlichts." Auch am Donnerstag, 12.3. um 20 h, in der Crime-Time im Flowerpower, Riemannstr. 42

 


In Essen, Mittwoch, 22. und Köln, Donnerstag, 23. Januar: Lesung Yoko Tawada, Peter Pörtner, Sendbo-o-te

Mi., 22.1., 20 Uhr, Essen, Buchhandlung Proust,  Akazienallee, Am Handelshof 1, 45127 Essen

Do. 23.1., 19:30 Uhr, Köln, Der andere Buchladen, Weyertal 32, 50937 Köln (Sülz )

Yoko Tawada liest aus Sendbo-o-te. Yoko schreibt auf deutsch und auf Japanisch, Sendbo-o-te ist auf Japanisch geschrieben. Auch Peter Pörtner, ihr Übersetzer, ist dabei.
"Dieses Buch hat mich berührt wie lange keins mehr", so leitete Denis Scheck sein schönes Gespräch mit Yoko Tawada in der Sendung "Druckfrisch" (17.2.2019) ein. Nach einer Katastrophe hat Japan die Verbindungen zur Außenwelt gekappt.   Yoko Tawada erzählt in leichter, glasklarer Sprache von Yoshiro und seinem Urenkel Mumey. Kinder in der Zeit werden krank geboren, zugleich sind sie weise, fröhlich, ein Hoffnungsschimmer. Die Alten hingegen leben immer länger.  Der herzerwärmende Junge Mumey kann vieles nicht mehr. Yoshiro kümmert sich mit großer Liebe um ihn.  Als der Alltag schwieriger wird, versucht eine geheime Organisation, ausgewählte Kinder als »Sendboten« ins Ausland zu schmuggeln, zu Forschungszwecken ... Was wird aus Mumey?


Infos zu weiteren Veranstaltungen folgen.

 

Und alle Veranstaltungen, auch die internationalen Events mit Yoko Tawada, finden Sie im Google-Kalender.


Fotos von den letzten Veranstaltungen


Stand des konkursbuch Verlags (Halle 4.1, Gang E 76)