Presse


Ansprechpartner

Junger Mann um die dreißig, lächelnd, lockiges brünettes Haar

Sie wünschen ein Rezensionsexemplar, ein Autorenfoto, eine Kurzbiographie oder ein Interview für Ihre Zeitung? Wenden Sie sich bitte an:

 

Florian Rogge / Öffentlichkeitsarbeit
florian.rogge@konkursbuch.com

 

Tel. +49 7071 - 66551
Mobil +49 172 - 7233958
Fax +49 (0) 7071 - 63539



Pressemitteilungen

40 Jahre konkursbuch Verlag

Am 1. April wird der konkursbuch Verlag 40 Jahre alt. Rund 600 Bücher hat Claudia Gehrke seit 1987 publiziert, darunter die mehrfach preisgekrönten von Yoko Tawada, Regina Nössler und viele weitere tolle Autor*innen. Sie selbst erhielt 2011 den baden-württembergischen Landespreis für literarisch ambitionierte kleinere Verlage. Warum? Konkursbuch-Titel sind unberechenbar, ideenreich und passen in keine ideologische Schublade. Weiterlesen

Mein schwules Auge / My Gay Eye

Tom of Finland (Touko Laaksonen, 1920–1991),  hat mit seinen ikonografisch gewordenen Zeichnungen aufregender Männer eine bis heute faszinierende schwule Welt geschaffen. Tom of Finland, born Touko Laaksonen (1920-1991), has created a fascinating gay world with his pencil.

 

Dieser Sonderband der Reihe „Mein schwules Auge“ präsentiert nicht nur weitgehend unbekannte Seiten von Tom of Finlands Werk, sondern auch die vielfältige Arbeit der Tom of Finland Foundation. Erstmals werden hier ausgewählte Schätze aus deren umfangreicher Sammlung schwuler Kunst veröffentlicht ... Weiterlesen


Pressespiegel

21.04.2018 - Regina Nössler und Patricia Highsmith

In einer schönen Sendung "Grusel, Grauen und Gewalt. Faszination Krimi" von Silke Merten, RBB-Kulturradio, 21.04.18, wird Regina Nössler vorgestellt, als Vertreterin von Krimis, die nicht in erster Linie dem "Dreieck Verbrechen, Ermittlung, Aufklärung" folgen.

 

"Noch einen Schritt weiter [als Patricia Highsmith] geht die deutsche Autorin Regina Nössler.

In ihrem aktuellen Krimi bleibt lange unklar, ob ihre Heldin eine Mörderin oder doch nur das Opfer ist ... verdrängt ihre unglückliche Jugend im Ruhrgebiet und die Hassgefühle für ihre Mutter, die sich weigert, ins betreute Seniorenwohnen umzuziehen. Nur das Gefühl, dass ein Mann sie verfolgt, kann Elisabeth nicht so einfach verdrängen ... 'Ein Alltag, wie ihn jeder Mensch hat … und die Spannung holt sie daraus, weil es so real ist.' (Zitat Christian Koch)"
Zum Nachhören.


16.03.2018 - Tawada-Buch als Präsent

Die neue Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhielt auf ihrer Abschiedsfeier als CDU-Oppositionschefin in Rheinland-Pfalz ein Buch unserer Autorin Yoko Tawada:

 

"'Ich wünsche Ihnen wirklich alles Gute', sagte Dreyer und überreichte ihrer CDU-Kontrahentin der Landtagswahl 2016 ein Buch der japanischen Schriftstellerin Yoko Tawada. Das Buch hat eine Verbindung zu Rheinland-Pfalz: Tawada war in diesem Jahr Preisträgerin der Carl-Zuckmayer-Medaille."


(Trierischer Volksfreund)


13.03.2018 - Inés de la Cruz verblüfft

"Vergegenwärtigt man sich, dass es die Verse einer Barockdichterin, die vor mehr als dreihundert Jahren lebte, sind, ist ihre vitale Klarheit ... ein klein wenig verblüffend. Gerade wenn es um die Liebe geht, hat sich anscheinend nicht viel geändert. ... Zwischen Spott und Schwärmen, zwischen der Scharfzüngigkeit eines antiken Epigramms und der Noblesse eine Shakespeare-Sonetts bewegt sich de la Cruz‘ Lyrik."


(Timo Brandt, "Signaturen")


16.02. / 23.02.2018 - "Schleierwolken" im DLF

"Regina Nössler schreibt seit einigen Jahren ungewöhnliche Thriller und kümmert sich nicht um das, was als ‚Mainstream‘ gilt. Ihre Bücher verbreiten eine unaufdringliche, untergründige Spannung.“
Kirsten Reimers, Büchermarkt, Deutschlandfunk

 

„Selten wurde subtiler Horror so leise und so gekonnt erzählt."

Thomas Wörtche, Frühkritik, Deutschlandfunk Kultur 


09.02.2018 - "Schleierwolken" bei Zeilenkino.de

„Schleierwolken“ ist ein Buch, dass sehr nahegeht, weil es an eigene Erfahrungen anschließt. Genau das ist die Qualität von Regina Nössler, die man gerade in diesem oftmals lauten, brutalen, blutigen Thrillerwelten allzu leicht übersehen kann."

Sonja Hartl, Zeilenkino.de


18.01.2017 - RP-Literaturpreis für Yoko Tawada

Der SWR Rheinland-Pfalz berichtet auf seiner Internetseite ausführlich über die Verleihung der renommierten Carl-Zuckmayer-Medaille an Yoko Tawada. Der vorgetragene Textausschnitt "Das Fremde aus der Dose" ist im Buch "Talisman" enthalten.

 


16.12.2017 - "Schleierwolken" von Regina Nössler

"Regina Nössler gehört – literaturbetrieblich gesehen – zu den eher Stillen im Lande. Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie zu den ganz Großen gehört. Ihr neuer Roman, 'Schleierwolken' unterstreicht das nachdrücklich."

 

Thomas Wörtche, culturmag.de


19.10.2017 - Romandebüt von Peter Butschkow

"Butschkow gelingen Dialoge von bezaubernder Leichtigkeit, die führen von einem Durcheinander ins nächste Missverständnis, dann muss man schon wieder umblättern und das Lesevergnügen findet nach 350 Seiten leider ein viel zu frühes Ende."

 

So Sven Goldmann im Berliner "Tagesspiegel" (Print-Artikel) über den ersten Roman des Karikaturisten, der bei uns erschien: "Rebecca, Roswitha und die wilden Siebziger".